Gleichstellungsstiftung startet

Mit einer ersten konstituierenden Sitzung hat die „Bundesstiftung Gleichstellung“ am 7. Juli ihre Arbeit aufgenommen. Bundesjustiz- und Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) leitete das virtuelle Treffen als Vorsitzende des Stiftungsrates. Laut Lambrecht soll die Stiftung „ein offenes Haus sein, in dem sich Menschen treffen, vernetzen und sich in ihrer Arbeit für mehr Gleichstellung unterstützen und bestärken.“

Die „Bundesstiftung Gleichstellung“ hat sich drei Ziele gesetzt: Sie will aufzeigen, wo es noch mehr Gleichstellung braucht, Menschen, die sich für Gleichstellung engagieren, vernetzten und unterstützen und das allgemeine Wissen über Gleichstellung vergrößern. Außerdem möchte die Stiftung mit Bürger*innen in den Diskurs treten. Die Einsetzung der Stiftung basiert auf der ressortübergreifenden Gleichstellungsstrategie der Bundesregierung.

Zeige KommentareVerberge Kommentare

Schreibe einen Kommentar