Inklusion im Weltall: ESA sucht neue Astronaut*innen

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) sucht ab dem 31. März 2021 erstmals seit elf Jahren wieder neue Astronaut*innen. Die Besonderheit des diesjährigen Auswahlverfahrens ist, dass die ESA ausdrücklich auch Bewerber*innen mit körperlichen Behinderungen sucht. Das „Parastronaut Feasibility Project“ soll Menschen die Chance geben, ins Weltall zu fliegen, die psychisch, kognitiv und beruflich qualifiziert sind, aber bisher aufgrund ihrer körperlichen Behinderung keine Bewerbungsmöglichkeiten hatten.

Dreimal in ihrer Geschichte hat die ESA neue Astronaut*innen durch ähnlichen Auswahlverfahren gesucht. Beim letzten Rekrutin 2008/2009 wählte die Weltraumorganisation unter anderem die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti aus. Eine deutsche Astronautin hat die ESA bisher noch nicht in den Weltraum geschickt. Bis zum 28. Mai 2021 können sich interessierte Europäer*innen über die Website „ESA Astronaut Selection“ bewerben. Die neuen Astronaut*innen und Parastronaut*innen möchte die ESA dann voraussichtlich im Oktober 2022 vorstellen.

Zeige KommentareVerberge Kommentare

Schreibe einen Kommentar